Download 25. Hämophilie-Symposion Hamburg 1994: Verhandlungsberichte: by I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, PDF

By I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, Professor Dr. med. Wolfgang Schramm (eds.)

Der nunmehr vorliegende Band des 25. Hämophilie-Symposiums in Hamburg fand wiederum unter Mitwirkung zahlreicher namhafter Internisten, Dermatologen, Transfusionsmedizinern, Pädiatern und Immunologen statt. Schwerpunktthemen des Symposiums waren die HIV-Infektion, insbesondere die Entwicklung der HIV-Epidemiologie Hämophiler, die pädiatrische Hämostaseologie, die Synovitis, die Thrombophilie: APC-Cofaktor, die Hepatitis C, Hämophilie und Virusinfektion. In zahlreichen freien Redebeiträgen und Posterdiskussionen wurden weiter angrenzende Themengebiete und Kasuistiken diskutiert.

Show description

Read Online or Download 25. Hämophilie-Symposion Hamburg 1994: Verhandlungsberichte: HIV-Infektion Pädiatrische Hämostaseologie Synovitis Thrombophilie: APC-Cofaktor Hepatitis C PDF

Similar german_12 books

25. Hämophilie-Symposion Hamburg 1994: Verhandlungsberichte: HIV-Infektion Pädiatrische Hämostaseologie Synovitis Thrombophilie: APC-Cofaktor Hepatitis C

Der nunmehr vorliegende Band des 25. Hämophilie-Symposiums in Hamburg fand wiederum unter Mitwirkung zahlreicher namhafter Internisten, Dermatologen, Transfusionsmedizinern, Pädiatern und Immunologen statt. Schwerpunktthemen des Symposiums waren die HIV-Infektion, insbesondere die Entwicklung der HIV-Epidemiologie Hämophiler, die pädiatrische Hämostaseologie, die Synovitis, die Thrombophilie: APC-Cofaktor, die Hepatitis C, Hämophilie und Virusinfektion.

Arbeitsbuch zu „Stobbe, Volkswirtschaftliches Rechnungswesen, 3.Auflage“

Dieses Arbeitsbuch bildet zusammen mit dem Lehrbuch von A. Stobbe: 'Volks wirtschaftliches Rechnungswesen'. three. Auflage, Berlin, Heidelberg, long island 1972 ein Lernprogramm fUr Selbststudium und Gruppenarbeit. Um der Weiterentwicklung des methodischen Konzepts der Heidelberger Arbeits biicher und mancher Kritik Rechnung zu tragen, habe ich es fiir die zweite Auf lage neu bearbeitet.

Soziale Basis und soziale Funktion des Nationalsozialismus: Studien zur Bonapartismustheorie

I: Rekonstruktion des bonapartismustheoretischen Argumentationsmodells. Ein Literaturbericht. - 1. Die Konstitution des Paradigmas: Marx’ und Engels’ Bonapartismusanalysen. - 1. 1. Die Argumentationsstruktur des “18. Brumaire”. - 1. 2. Die Kernthesen der Bonapartismusschriften von Marx und Engels. - 2.

Statistische Methoden: Highlights aus dem Analytiker-Taschenbuch

Die Zusammenstellung dieser grundlegenden Beiträge und echten "highlights" aus früheren Bänden des Analytiker-Taschenbuchs befaßt sich mit den Themen "Chemometrie, Statistik, Nachweisgrenzen und GLP". Sie vermitteln dem Neuling einen schnellen Einstieg in die nicht einfache Thematik, dem Erfahrenen erleichtern sie den Überblick.

Additional info for 25. Hämophilie-Symposion Hamburg 1994: Verhandlungsberichte: HIV-Infektion Pädiatrische Hämostaseologie Synovitis Thrombophilie: APC-Cofaktor Hepatitis C

Example text

Wenn man annimmt, daB die Zeit zwischen Erkrankung und Tod bei den Personen, deren Tod nieht gemeldet wird (AI -) ahnlich ist, erhalt man die geschatzte Verteilung von TodesHillen unter den gemeldeten Diagnosen. Schatzung der Anzahl von Infektionen Fur die ersten 10 -12 Jahre der Infektion laBt sich die Inkubationszeitverteilung schatzen, d. h. man weiB zumindest naherungsweise, welcher Anteil der Infizierten wie lange naeh der Infektion erkrankt. Aus der (urn zu erwartende Nachmeldungen korrigierten) Verteilung von Diagnosen (Tabelle 3) laBt sich so zuruckrechnen, wann sich wieviele Personen infiziert haben mussen: Man wahIt diejenige Verteilung der HIV-Inzidenz (Tabelle 4, Spalte HI) aus, bei der die (unter Berucksichtigung von ARC-Therapie und HIV-Mortalitiit) anhand cler Inkubationszeitverteilung prognostizierte AIDS-Inzidenz (Tabelle 4, Spalte AI*) am besten zur Verteilung der (unter Berucksichtigung der Anderungen der Falldefinition) erwarteten diagnostizierten Falle (Tabelle 3, Spalte AI"', Abb.

Langsam, anlaBlich dieser sporadischen Kontakte, bekannt. Aus diesem Grund erfolgte auch in den letzten Jahren eine stetige Zunahme der Anzahl getesteter Hamophiler, ohne daB es sich dabei urn Neutestungen handelt. TabeUe 1. HIV-Infektionen bei Hamophilen in der Schweiz. Umfrage bei den HamophilieBehandlungszentren 1993 HIVinfizierte Hamophile Verstorben an HIV-assoz. Krankheit Lebend im Stadium Al 2 68 24 4 10 2 3 IIA B Bl 2 3 2 8 lIlA B Cl 2 3 7 IVB 10 IVCl C2 1992 68 19 7 14 1991 68 18 18 13 7 5 6 1990 69 11 19 11 4 5 9 10 1989 64 7 17 11 3 4 2 1988 55 4 15 11 2 3 7 13 12 19 7 13 1987 59 4 Dez 1986 60 2 Mai 1986 38 I.

Inzidenz) von (Fall-) Berichten ML-Schatzung der Anzahl (Inzidenz) von AIDS Diagnosen .... mi~ Beriicksichtigung von Anderungen im Meldeverhalten ... mit Beriicksichtigung der Falldefinitionsanderungen ('871'93) 94 99 AR AI' AI" AI'" 42 43 48 -- I 234 5 0 I 0000 0 I o I 001 I I 6 I 2 100 6 00 12 34000 12 I I 0 15 10 2 2 2 I 15 3 2 0 0 30 15 5 I I I 30 10 4 I 0 0 26 25 2 2 I I 26 IS 2 0 0 1 35 II 3 2 0 0 35 25 5 2 0 0 26 14 2 4 4 I 26 II 2 I 2 0 ---------- -, 24 24 4 3 2 1 24: 14 3 2 I I ---------19 13 5 2 I 1 19l24J 2 2 I I - -, 22 16 4 2 I I 22 13 L4:4 0 I -r , 17 II 3 I I I 17 165 ' 3 '40 23 15 4 2 I I 23 11 4 2 2_LI L 27 16 4 2 1 I 27 15 3 2 1 Ll 28 17 4 2 2 1 28 16 4 1 I 1 30 15 4 2 2 1 30 17 4 2 1 1 27 17 4 2 2 1 27 15 4 2 1 1 0 42 41 39 37 36 36 11 20 30 47 55 56 55 I 0000 I I o I 001 3 6 I 2 0 0 0 10 12 3 3 0 0 0 19 15 7 3 I 0 I 32 25 16 5 I 0 0 53 31 19 4 I I 0 57 33 18 3 I I 0 51 34 16 3 1 I 0 51 ----- ----- ---28 15 3 I 1 0 57 ------- - - - - --24 13 3 I I 0 41 24 13 3 I I 0 46 24 13 3 1 1 0 34 23 13 3 1 1 0 46 22 12 3 1 1 0 51 21 12 3 1 I 0 53 21 12 2 1 I 0 54 20 12 2 I 1 0 53 I 234 5 0 3 9 18 27 47 56 57 55 --48 43 43 42 41 39 37 36 36 I 0 1 3 AI' 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 I 234 5 0 AI'" AI" k~ns!.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 33 votes