Download Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: by Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. PDF

By Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. Olbrich (auth.), Prof. Dr. R. Schmitz-Scherzer, Dr. A. Kruse, Prof. Dr. E. Olbrich (eds.)

Show description

Read Online or Download Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: Festschrift zum 60. Geburtstag von Frau Professor Ursula Maria Lehr PDF

Best german_12 books

25. Hämophilie-Symposion Hamburg 1994: Verhandlungsberichte: HIV-Infektion Pädiatrische Hämostaseologie Synovitis Thrombophilie: APC-Cofaktor Hepatitis C

Der nunmehr vorliegende Band des 25. Hämophilie-Symposiums in Hamburg fand wiederum unter Mitwirkung zahlreicher namhafter Internisten, Dermatologen, Transfusionsmedizinern, Pädiatern und Immunologen statt. Schwerpunktthemen des Symposiums waren die HIV-Infektion, insbesondere die Entwicklung der HIV-Epidemiologie Hämophiler, die pädiatrische Hämostaseologie, die Synovitis, die Thrombophilie: APC-Cofaktor, die Hepatitis C, Hämophilie und Virusinfektion.

Arbeitsbuch zu „Stobbe, Volkswirtschaftliches Rechnungswesen, 3.Auflage“

Dieses Arbeitsbuch bildet zusammen mit dem Lehrbuch von A. Stobbe: 'Volks wirtschaftliches Rechnungswesen'. three. Auflage, Berlin, Heidelberg, big apple 1972 ein Lernprogramm fUr Selbststudium und Gruppenarbeit. Um der Weiterentwicklung des methodischen Konzepts der Heidelberger Arbeits biicher und mancher Kritik Rechnung zu tragen, habe ich es fiir die zweite Auf lage neu bearbeitet.

Soziale Basis und soziale Funktion des Nationalsozialismus: Studien zur Bonapartismustheorie

I: Rekonstruktion des bonapartismustheoretischen Argumentationsmodells. Ein Literaturbericht. - 1. Die Konstitution des Paradigmas: Marx’ und Engels’ Bonapartismusanalysen. - 1. 1. Die Argumentationsstruktur des “18. Brumaire”. - 1. 2. Die Kernthesen der Bonapartismusschriften von Marx und Engels. - 2.

Statistische Methoden: Highlights aus dem Analytiker-Taschenbuch

Die Zusammenstellung dieser grundlegenden Beiträge und echten "highlights" aus früheren Bänden des Analytiker-Taschenbuchs befaßt sich mit den Themen "Chemometrie, Statistik, Nachweisgrenzen und GLP". Sie vermitteln dem Neuling einen schnellen Einstieg in die nicht einfache Thematik, dem Erfahrenen erleichtern sie den Überblick.

Extra info for Altern — Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion: Festschrift zum 60. Geburtstag von Frau Professor Ursula Maria Lehr

Sample text

Neue Wege der Pflege und Betreuung verwirrter alter Menschen im Heim: Ein Modellprojekt. Johanna-Kirchner-Stiftung, Frankfurt Rathjen DP (1980) An overview of social competence. In: Ratjen DP, Preyt PB (eds) Social competence: interventions for children and adults. Pergamon Press, New York Revers W (1985) Psyche und Zeit. Pustet, Salzburg Rodin J (1980) Managing the Stress of aging: the role of control and coping. In: Levine S, Ursini H (eds) Coping and health. Plenum Press, New York Rosenmayr L (1989) Altern und Handeln: Eine Reflexion iiber die Zugiinglichkeit von Freiheit im spiiteren Leben.

Wahrend die erstgenannte Person Belastungen und Einschrankungen im Alter vor allem in ihren entwicklungshemmenden Aspekten wahrnimmt, ist bei der letztgenannten Person die Wahrnehmung dieser Situation differenzierter: Sie nimmt die Belastungen und Einschrankungen auch als Grenzen wahr, die sie zumindest teilweise verarbeiten kann und die Entwicklungsm6glichkeiten im Alter nicht ausschlieBen. Die Situation des alteren Menschen ist auch vor dem Hintergrund des biographisch gewachsenen Erfahrungshorizontes zu betrachten.

Vielmehr finden sich viele Patienten, die trotz der korperlichen Einschriinkungen groBes Interesse an den Ereignissen in ihrem Umfeld zeigen, die weiterhin darum bemiiht sind, in den Beziehungen zu anderen Menschen Verantwortung zu iibernehmen, denen es gelingt, zu einer bejahenden Einstellung gegeniiber ihrer Lebenssituation zu finden, und die in der Lage sind, die Einschriinkungen soweit zu verarbeiten, daB sie auch weiterhin fUr neue Anregungen der Situation offen sind. Viele chronisch erkrankte, hilfsbediirftige iiltere Menschen nehmen 31 Anteil an der Situation ihrer Angehorigen, Freunde und Bekannten und sind darum bemiiht, die empfangene Hilfe zu erwidern.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 22 votes