Download Beschäftigungsrisiko Erziehungsurlaub: Die Bedeutung des by Ulrich Rauter (auth.) PDF

By Ulrich Rauter (auth.)

Die Gesellschaft für Informationstechnologie und Pädagogik (GIP) ist eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Instituts für Maßnahmen zur beruflichen und sozialen Eingliederung.

Show description

Read Online or Download Beschäftigungsrisiko Erziehungsurlaub: Die Bedeutung des „Erziehungsurlaubs“ für die Entwicklung der Frauenerwerbstätigkeit PDF

Similar german_3 books

Extra info for Beschäftigungsrisiko Erziehungsurlaub: Die Bedeutung des „Erziehungsurlaubs“ für die Entwicklung der Frauenerwerbstätigkeit

Example text

Insbesondere der iiberdurchschnittliche Arbeitsplatzabbau im mannlich dominierten Verarbeitenden Gewerbe betraf vor aIlem Manner mit LehrabschluB, die iiberwiegend ,ausbildungsadaquat' als Facharbeiter bzw. 000) tatig waren. 4 ! Mit dem auch weiterhin riicklaufigen Beschaftigungstrend im Verarbeitenden Gewerbe bei starker zunehmenden Arbeitslosenzahlen stieg Anfang 1997 die Arbeitslosenquote der Manner iiber die der Frauen an (Marz 1997 - Manner: 11,9%, Frauen: 10,8%). Bessere Beschaftigungsmaglichkeiten, aber auch hahere Erwerbsorientierung besser qualifizierter Frauen Die Zunahme der Beschaftigung besser qualifizierter Frauen zeigt sich nicht nur an den Beschaftigtenzahlen, sondern auch an den jeweiligen Erwerbstatigkeitsquoten.

Flir jedes weitere Kind, wobei das Kind, flir das Erziehungsgeld beantragt wird, nicht beriicksichtigt wird. S. des Einkommenssteuergesetzes sowie Renten abziiglich eines Pauschbetrages von in der Regel 27% zugrunde gelegt. Lohnersatzleistungen wie Krankengeld, Arbeitslosengeld und -hilfe, Sozialhilfe bleiben dabei unberiicksichtigt. -. Seine Frau Monika will Erziehungsgeld flir das zweite Kind beantragen. Sie bezieht keine Einkiinfte. -. -, da Klumpes kein wei teres Einkommen beziehen. - wird in Abzug gebracht der Pauschalabzug von 27% nach § 6 Abs.

Damit blieben anders als im Westen - mit einem Frauenanteil von knapp 80% - in Ostdeutschland ,nur' weniger als sechs von zehn ArbeitspIatzen im Dienstleistungsbereich mit einer Frau besetzt. Deutlicher noch als nach Wirtschaftsbereichen zeigt sich die unterschiedliche Beschaftigungsentwicklung bei ostdeutschen Mannern und Frauen nach Berufsbereichen und der liberwiegend ausgelibten Tatigkeit zwischen 1991 und 1995 (Ubersicht 9 und 10). Neben den quantitativ starkeren Beschaftigungseinbrlichen bei Mannern als bei Frauen in deren traditionellen Tatigkeiten des "Maschinen einrichtens/einstellens" sowie bei "Repariertatigkeiten" profitierten Manner vor allem von den noch boomenden Bautatigkeiten und konnten bei den Tatigkeiten "gewinnen/herstellen" bzw.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 10 votes